REISEN

Alleine reisen nach Lissabon – Diese Dinge kannst du machen

In Lissabon beginne ich mein dreimonatiges Sabbatical, aka meine Ich-muss-jetzt-mal-weg-raus-aus-dem-Alltag-was-anderes-machen-Reise, bevor es weiter nach Brasilien und Südostasien geht. Es ist ein sanfter Einstieg, bewusst gewählt. Nicht nur weil die Flüge von Lissabon nach Rio günstiger sind als von Deutschland aus, sondern weil es eine europäische Großstadt ist. Und diese haben es meiner Meinung nach so an sich, dass sie es einem realtiv einfach machen, sich schnell zurecht zu finden und zuhause zu fühlen. Spätestens wenn man das Metrosystem verstanden hat.

Lissabon hat es mir zugegebenermaßen etwas schwieriger gemacht. Ich habe zwei Tage mehr gebraucht als sonst, um Straßen wiederzuerkennen und den Aufbau der Stadt zu verstehen. Während ich in anderen Städten einfach los Richtung Zentrum laufe, bin ich an meinem ersten Tag in Lissabon etwas ziellos durch die Stadt gelaufen, ohne irgendwo anzukommen. Mein AirBnb Host hatte mir zwar die top Touristen Tipps aufgeschrieben, aber die befanden sich alle an unterschiedlichen Ecken der Stadt.

Schließlich habe ich sie aber alle gefunden, die Hot Spots und Aussichtspunkte und ich kann mit Sicherheit sagen: Lissabon ist ab nun an in der Top 3 meiner Lieblingsstädte in Europa.

Alleine in Lissabon

Alleine besichtigt man Städte dann doch anders als zu zweit. Auch wenn es einem nichts ausmacht, alleine durch die Straßen zu laufen und im Restaurant ein Dinner for One zu bestellen, es gibt trotzdem immer Dinge, die man nur mit einer anderen Person zusammen machen würde. Mein AirBnb Host hatte mir zum Beispiel empfohlen, in eine typisch portugisiesche Fado-Bar zu gehen. Eine in der keiner Englisch spricht, man seine Bestellung durch den Raum ruft und man mit lauter Portugiesen an einem Tisch sitzt, die wissen wie der Hase läuft. Bestimmt ein tolles Erlebnis, alleine bringe ich aber nicht den Mut auf, da reinzuspazieren. Und das ist ok, whatever feels right. Ich würde mich auch in Köln nicht alleine in eine Bar setzen, in der für zwei Stunden keiner mit mir spricht.

Dafür gibt es genug andere Dinge in Lissabon, die man sehr gut alleine machen kann. Hier bitte:

1. Mit der Tram 28 fahren

Die beste Art um dich im verzweigten Lissabon mit all seinen kleinen Gassen und Hügeln zurechtzufinden und die Hotspots der Stadt in einem Rutsch direkt abzufahren ist es, die historische Tram 28E zu nehmen. Während der ruckeligen Fahrt zieht Lissabon an dir vorbei und du wunderst dich, wie der Tramfahrer durch die engen Gassen kommt, ohne die am Straßenrand parkenden Scooter umzufahren. Der beste Spot um auszusteigen, ist dabei Rua Conceição und Portas do Sol. Du kannst aber auch die gesamte Strecke bis zur Endstation durchfahren und zurück laufen. Ich persönlich würde möglichst an einer der ersten Stationen einsteigen, einmal bis zur Endhaltestelle durchfahren und dann wieder hochlaufen. Ein Einzelticket kostet in der Tram 2,90 Euro. Falls du vorhast, häufiger am Tag öffentliche Verkehrsmittel zu benutzen (was in Lissabon durchaus Sinn macht – viele Hügel, weite Strecken) kauf dir lieber ein Tagesticket an einem Automaten in der Metro für 6,30 Euro.

2. Lange frühstücken

Ich kenne keine Stadt mit so vielen hippen Frühstückshotspots wie Lissabon. Hier kannst du leckeren Kaffee trinken, gesunde Bowls essen und Fotos für deinen Instafeed machen. Nicht wundern, in diesen Cafes finden sich hauptsächlich andere Touristen ein, Portugiesen frühstücken offensichtlich woanders. Nicht unbedingt geeignet, um ein authentisches Lissabon kennenzulernen, aber als Alleinreisende schätzt du, dass du vom Kellner direkt auf Englisch angesprochen wirst, keiner komisch guckt, wenn du Fotos von deinem Frühstück machst oder deinen Laptop zum Arbeiten rausholst. In diesen Cafés kannst du länger verweilen, dir einen Cappucino nach dem anderen gönnen, dein Buch oder Laptop rausholen und den Tag entspannt beginnen.

Im Café Janis hatte ich das leckerste Brioche Frühstück meines Lebens. Hier habe ich am Festerplatz zwei Stunden mit meinem Buch verbracht. Im Tease stört sich keiner daran, wenn du mehrere Stunden mit deinem Laptop bei einem kleinen Kaffee rumhängst. Es gibt Wifi und du kannst ungestört und in lockerer Atmosphäre arbeiten.

Meine Frühstückstipps in Lissabon:

  • Cafe Janis – Bei gutem Wetter draußen sitzen und Leute beobachten, leckerstes Frühstück ever
  • Cafe Amelia – Instagram Heaven, schöne Menschen mit Avodado Toasts, am Wochenende müsst ihr anstehen, um reinzukommen
  • Comoba – Gemütlich und hip, die Portionen sind klein, aber lecker
  • Cafe Teatro de Garagem – Ideal um abzuschalten und bei einem Kaffee die wunderschöne Aussicht auf der Terrasse zu genießen
  • Tease – Laptop raus, so wie alle anderen, perfektes Arbeitskaffee, aber auch ohne Laptop wegen der leckeren Kuchen einen Besuch wert
  • O Corvo – Bei schönem Wetter draußen sitzen, günstiges und leckeres Frühstück, ruhige Atmosphäre über den Dächern der Stadt

3. Essen mit Aussicht

Alleine essen zu gehen ist für einige Allenreisende eine Überwindung. Mein Tipp: Anstatt dein Handy rauszuholen, um eine Beschäftigung zu haben, sucht dir ein Restaurant mit schönem Ausblick. Du beobachtest das Treiben der Stadt, vorbeilaufende Menschen, die schöne Panoramaaussicht und hast damit genug Unterhaltung, um entspannt sitzen zu bleiben, anstatt dein Essen schnell zu beenden und zu gehen. Für schöne Restaurants und Bars mit unterhaltsamen Ausblick gibt es in Lissabon Auswahl genug. Meine Lieblingsplätze waren hierfür das Noobai Café, die Lost in Esplanada Bar und die hippe Rooftop Bar PARK.

4. Shoppen

Für mich ist Lissabon eine der besten Shoppingstädte überhaupt. Es gibt mehrere Einkaufsmeilen, internationale Shops, schicke Einkaufszentren, aber auch kleine Boutiquen. Bring etwas Platz in deinem Koffer mit, es lohnt sich. Wer es alternativer möchte: Samstags und Dienstags findet der größte Flohmarkt, den ich jemals gesehen habe, in Graca statt: Feira da Ladra. Hier kannst du stundenlang stöbern und herumlaufen. Zieh auf jeden Fall bequeme Schuhe an.

5. Sonnenuntergang anschauen in Belem

Hier das Todo: Fahre mit der Bahn nach Belem, kauf dir in der berühmtesten Pasteira der Stadt ein oder zwei (besser zwei) Pastei de Nata, besorg dir irgendwo einen Coffee to go und dann ab ans Tejo Ufer zum Sonnenuntergang-Gucken. Ich persönlich bekomme irgendwie immer ein sehr rührseeliges Gefühl, wenn ich alleine Sonnenuntergänge betrachte – vor allem wenn ich Snacks dabei habe.

6. LX Factory

Das ehemalige Industriegelände ist heute ein Ort für Galerien, Cafés, Bars und kleine Boutiquen – ein bisschen hipster, aber auch entspannt. Wer sich gerne Streetart anschaut, ist hier genau richtig, wer ein bisschen künsterlischen Streetvibe auf sein Instagramprofil bringen und vor Industriegebäuden posen will, auch. Neben modernen Avocado-Matcha-Cafés gibt es hier auch traditionelle Restaurants, die einen Besuch wert sind. Am besten erreichst du die LX FACTORY mit dem Bus 714 und steigst bei der Haltestelle Praca de Figueira aus.

7. Aussichtspunkte genießen

Lissabon ist eine Stadt der Aussichtspunkte. Ist ja auch klar, bei all den Hügeln in dieser Stadt (ich bin hier so viele Hügel hochgelaufen, dass ich hinter „diesen Monat mehr Sport machen“ getrost ein Häckchen setzen kann). Miradouro nennt man diese Aussichtspunkte und sie sind überall in der Stadt verteilt. Aussichtspunkte sind so wunderbar für Alleinreisende, weil man hier nichts anderes macht, als auf die Umgebung zu starren und sich zu freuen, dabei redet eh keiner. An den meisten Ausichtspunkten findest du Bars und Cafés, die perfekt sind, um den Sonnenuntergang über der Stadt zu genießen. Bestell dir einen Wein und eine Kleinigkeit zu Essen, dreh deinen Stuhl Richtung Panoramaaussicht und freu dich, dass keiner da ist, der dich von dieser wunderbaren Aussicht ablenkt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.