OTHER STORIES

Ich habe Madame Moneypennys Onlinekurs gemacht und das hat es mir gebracht

Madame Moneypenny  ist einer der aufstrebendsten und viel bepriesenen Onlineblogs des letzten Jahres. Warum? Weil da endlich eine Frau über das Geldmachen und Investieren spricht – einer Männerdomäne.

Natasha Wegelin, die hinter dem Blog steckt, hat Geld. Sie gründete mit 26 ihr erstes Unternehmen, verkaufte Anteile davon später an ein anderes Unternehmen und spricht offen darüber, wie es ist, auf einen Schlag viel Geld zu besitzen und nicht wirklich zu wissen, wie man damit umgeht.

Denn damit beginnt 2016 die Geschichte von madamemoneypenny.de. Aus der eigenen Unwissenheit und verlustreichen Investitionen in zweifelhafte Rentenversicherungen heraus, beginnt sie sich mit Geldanlagen und den generellen Umgang mit Geld auseinanderzusetzen und auf ihrem Blog festzuhalten. Das Ziel: Frauen über Themen wie Geldanlagen zu informieren, das weibliche Mindset zum Thema Geld zu ändern und unsere finanzielle Unabhängigkeit zu stärken.

Ein Ansatz, den ich nur begrüßen kann, denn auch ich merke in Gesprächen mit Kolleginnen und Freundinnen, wie wenig Frauen sich generell mit dem Thema Geld und Geldanlagen auseinandersetzen. Sätze wie „das ist mir zu kompliziert“ oder „darum kümmert sich mein Mann“ fallen immer wieder.

Auch das Verständnis von „Was steht mir zu“ scheint von beiden Geschlechtern unterschiedlich gelebt zu werden. Geld zu verhandeln und mehr zu verlagen ist für viele Frauen etwas, was sie gerne meiden würden, um sich nicht unbeliebt zu machen. „Geld ist mir nicht so wichtig“ scheint wie ein Mantra einverleibt zu werden, um vermeintliche Konflikte bei der Gehaltsverhandlung zu vermeiden.

Sind wir wirklich so desinteressiert?

Gleichzeitig hat der weibliche Umgang mit und Einstellung zu Geld viel mit bestimmten sozialisierten Denkmustern (Geld ist Männersache) zu tun und wie Informationen zu Vermögen und Altersvorsorge vermittelt werden. Das meiste, was wir an Informationen zu Geldanlagen im Netz und Medien finden, war bisher von Männern für Männer geschrieben. Erst seit kurzem entdecken Banken und Finanzmedien Frauen als Zielgruppe.

Und all das ist kein Wunder. Denn lange Zeit stand das Vermögen der Frau im direkten Zusammenhang mit der Heirat. Bis 1977 durften Frauen noch nicht mal mehr ohne Erlaubnis des Mannes ein eigenes Konto eröffnen, die finanzielle Unbhängigkeit ist faktisch also noch nicht mal 50 Jahre alt. 

Warum ist das Thema so wichtig für dich?

Real, sind Frauen bis heute finanziell benachteiligt. Frauen verdienen weniger, verhandeln schlechter, nehmen sich eher zurück und verzichten auf Karriere, sind eher von Altersarmut betroffen und sind häufiger der doppelten Belastung von Job und Haushalt ausgesetzt.

Die Benachteiligung hat demnach sowohl systemischen, gesellschaftlichen, als auch persönlichen Ursprung. Denn wir bekommen nicht nur weniger, wir geben uns auch mit weniger zufrieden.

Wir müssen miteinander reden

Aus diesem Grund ist es gerade wichtig, dass wir bei dem Thema als allererstes bei uns selbst anfangen. Dein Geld und dein Wohlstand sind in deiner Verantwortung und du solltest die Kontrolle darüber gewinnen. Aus diesem Grund habe ich mit Videos zum Thema Sparen, Investionen und Gehaltsverhandlungen auf dem HowSheDoes YouTube Kanal angefangen und aus diesem Grund finde ich Blogs und Bücher zu dem Thema mit einer weiblichen Ansprache so wichtig.

Es gibt nämlich nicht nur den bekannten Gender Gap bei der Gehaltsfrage, sondern auch einen Investment Gap. Frauen investieren ihr Geld seltener obwohl sie es statistisch sogar besser machen. Noch ein Grund mehr sich mit dem Thema auseinanderzusetzen.

Der Madame Moneypenny Online-Kurs – Was ist das und wieviel kostet es?

Nun hatte ich die Möglichkeit mir den Online-Kurs „In 7 Schritten zum langfristigen Vermögen“ von Madame Moneypenny anzuschauen und bin mehr als motiviert an die Sache drangegangen.
 
Der Kurs kostet aktuell 329 Euro und besteht aus insgesamt acht Modulen, die in mehrere Kurzvideos unterteilt sind.
0. Einleitung
1. Dein Status Quo
2. Dein Ziel
3. Deine Strategie
4. Deine Risikobereitschaft
5. Dein Plan
6. Konkrete Produkte
7. Kaufen & Investieren
Jede Woche nach Anmeldung wird ein neues Modul freigeschaltet. Gleichzeitig erhält man mit der Aktivierung einen Zugang zu einer geschlossenen Facebookgruppe, Arbeitsmaterialien und die Aufzeichnungen neun weiterer Webinare zu Finanzthemen.
 

Worum es wirklich geht

Wenn du dir von dem Onlineseminar versprichst, verschiedene Wege für passives Einkommen erläutert zu bekommen oder erfahren möchtest, wie du schnell aus deiner aktiven 40-Stunden-Woche zu passivem Einkommen gelangst, spar dir das Geld. Denn darum geht es tatsächlich nicht.
 
Wie der Titel schon andeutet, geht es um langfristige Anlagemöglichkeiten als Altersvorsorge. Step 1 sozusagen: Absicherung
 
Daher ist es vielleicht ein bisschen zu hochgegriffen, wenn Natascha Wegelin in der Einleitung zu ihrem Onlinekurs sagt, der Kurs würde sich lohnen „wenn du deine kostbare Zeit mit wichtigeren Dingen, als arbeiten, verbringen möchtest.“ Denn ergänzend sollte sich sagen „in ungefähr 25 Jahren“  und auch nur wenn du monatlich deutlich mehr als 50 Euro investierst.
 
Wegelin spricht über Investitionen, die sich in den nächsten 15-30 Jahren auszahlen, genauer gesagt über die Investitionen in ETF´s (Passiv verwaltete Indexfonts). Geduld ist also die erste Voraussetzung.
 
Sie kontrastiert aktiv gegenüber passiv verwalteten Aktienfonts, erklärt was ETF´s genau sind, wie man ein Depot eröffnet und einen Sparplan anlegt – und das alles von Anfang an. Für jede, die also schon mal von ETF´S gehört hat, aber noch nicht wusste, wo man denn nun diese Dinger herbekommt, gibt der Onlinekurs eine klare Anleitung.
 
Hier lernt man, dass „thesaurierend“ nichts mit Dinosauriern zu tun hat und warum Diversity nicht nur bei GNTM, sondern auch in deinem Portfolio wichtig ist.
 
Dabei behandelt der Onlinekurs nicht nur die Investition in ETF´s, sondern auch Themen wie das eigene Mindset zum Thema Geld, Glaubenssätze (Tony Robbins lässt grüßen) und wie wichtig es ist, in sich selbst zu investieren.
 
Schön ist, dass der Onlinekurs bei aller Investmenttheorie und Fachbegeriffen nicht theoretisch bleibt. Es geht konkret darum, mit jedem Modul einen Schritt weiter zu gehen und zu handeln. Das fängt bei der Bestimmung des Status Quo, Zielen und des eigenen Risikotyps an und endet schließlich in der genauen Anleitung zum ETF Kauf.
 
Als Basis für die Investmententscheidung ist, Madame Moneypenny nach, die Bestimmung der eigenen Risikobereitschaft. Davon hängt ab, in welchen Anteilen ich mein Erspartes auf risikoarme und risikoreiche Investments verteile. Eine Art Typbestimmung also. Spannend sich einer kleinen Selbstanalyse zu unterziehen, bin ich eher der 20/80 oder der 60/40 Typ?
 

Das habe ich gelernt

 

Ohne viel vorzugreifen, habe ich einige Keysätze und Learnings aus dem Seminar für dich zusammengestellt, die mir besonders in Erinnerung geblieben sind:

 
Es ist egal wer du heute bist, wichtig ist, wer du irgendwann sein willst. Setz dir also große Ziele.
 
Du brauchst ein klar definiertes Ziel, was du erreicht haben willst und bis wann.
 
Investieren ist nicht nur was für Reiche. Es kommt nicht nur darauf an, wieviel du verdienst, sondern wieviel du davon behälst und was du mit dem Geld machst, um es zu vermehren.
 
Konsum von Luxusgütern sollte der letzte Schritt nach dem Vermögensaufbau sei. Oft ziehen wir den Konsum vor und bauen erst danach Schulden ab oder Vermögen auf.
 
Aktien sind nicht nur für reiche Menschen. Aktien sind für Menschen, die reich werden wollen.

Außerdem habe ich endlich verstanden, was der Unterschied zwischen synthetischen und physischen ETF´s ist und warum ich in der Ansparphase lieber auf thesaurierende anstatt ausschüttende ETF´s setzen sollte.

Mein Fazit – Lohnt es sich?

Am Ende hängt der Nutzen immer davon ab, was man erwartet hat und wie die eigenen Vorkenntnisse sind. Ich persönlich würde behaupten, dass ich zum Thema passive Indexfonts bereits einige Kenntnisse hatte, zumal ich breits vor einem Jahr angefangen habe, mir ein Portfolio aus ETF´s aufzubauen. Trotzdem habe auch ich in dem Onlinekurs noch ein paar Sachen dazugelernt.

Besonders positiv und hilfreich ist der pragmatischen Ansatz des Onlineseminars. Wo andere nur theoretisch und abstrakt bleiben, bekommt man hier konkrete Tipps, hilfreiche Tools, Websites und Tabellen an die Hand. Die von Natascha Wegelin empfohlene Website www.justetf.com zum Beispiel ist mit dem im Kurs vermittelten Basiswissen sehr hilfreich bei der Zusammenstellung des eigenen Portfolios.

Aufgenommen hat Natascha Wegelin das Onlineseminar bei sich zuhause, mal vor einer Weltkarte, mal vor einer Bücherwand. Sie vermittelt das Gefühl als würde dir eine Freundin in lockerer Atmosphäre Ratschläge geben, aber hier liegt für mich auch das Manko des Onlineseminars. Denn von der Aufmachung her, wäre noch viel Luft nach oben gewesen.

Die Tonqualität ist nicht sehr hochwertig, die Belichtung wechselt häufig, und zwischendurch haben sich Schnittfehler reingeschlichen. Für einen Kurs, der aktuell 329 Euro kostet, hätte etwas mehr Aufwand in die Produktion gesteckt werden können.

Mich persönlich hätten außerdem weitere Wege des passiven Einkommens interessiert, die mir nicht erst in ein paar Jahrzehnten finanzielle Unabhängigkeit verschaffen.

Nichtsdestotrotz beendet man den siebenwöchigen Kurs motiviert mit dem Gefühl, endlich loslegen zu wollen mit eigenen Sparplänen und Geldanlagen – und das nicht blind, sondern mit wichtigem Basiswissen.

Übrigens hat uns Madame Moneypenny darauf hingewiesen, dass der Onlinekurs nur noch wenige Wochen online sein wird. Wer den Kurs „In 7 Schritten zum langfristigen Vermögen“ kaufen möchte (einmal gekauft, hast du lebenslang Zugriff auf die Inhalte), sollte sich beeilen. Ansonsten verspricht Natascha Wegelin bald einen neuen Kurs. Ich bin gespannt. Ansonsten schau einfach auf ihrem Blog vorbei, hier findest du viele hilfreiche Tipps und Infos rund um das Thema Finanzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.